Beorn der Pelzwandler

Beorn gehört zu den Bewohnern Mittelerdes, deren Herkunft und wahres Wesen immer etwas rätselhaft bleibt. Tolkien selbst hat in seinen Briefen klargestellt, dass Beorn weder ein Bär noch ein Zauberer ist. Er ist ein Mensch mit einer ungewöhnlichen Gabe, die im Hobbit den Lesern erstmals näher begegnet. Die wirkliche Abstammung von Beorn bleibt im Dunkeln. Ebenso ist die Quelle seiner ungewöhnlichen Verwandlungsfähigkeit von einem Menschen in einen Bären unklar. Gandalf geht in seinen Spekulationen so weit, ihn als Abkömmling von Bären zu sehen.

Beorn hat einfach die Fähigkeit, sich in einen großen schwarzen Bären zu verwandeln. Warum er dies kann und warum er keine anderen Formen annimmt, bleibt der Fantasie der Leser überlassen. Woher er ursprünglich stammte, ist ebenfalls ein Rätsel und Gegenstand von Spekulationen. In seiner menschlichen Gestalt als großer, schwarzhaariger Mann mit sehr beachtlichen Körperkräften lebt er gegen Ende des Dritten Zeitalters westlich des Düsterwalds. Sein Heim ist ein großes Holzhaus, umgeben von einem dichten Ring aus Eichen. Beorn pflegt seine ausgedehnten Bienenweiden und ernährt sich vorzugsweise von Milch und Honig. Pferde und Vieh hat er zwar gerne um sich, käme aber nicht auf den Gedanken, sie zu töten und zu essen.

Im Hobbit begegnen Beorn und der Maia Gandalf sich das erste Mal. Gandalf selbst weist darauf hin, dass die beiden nicht miteinander bekannt sind. Vertrauter ist der Pelzwandler wohl mit Radagast, dem Braunen, der ebenfalls im Einzugsbereich Düsterwalds lebt. Beorn verabscheut die Orks und während der Schlacht der Fünf Heere kämpft er sehr erfolgreich gegen die Orks und Warge. Er ist es, der den tödlich verletzten Thorin Eichenschild später vom Schlachtfeld trägt.

Anders als einige besondere Charaktere Tolkiens ist Beorn wohl nicht mit überlanger Lebenszeit gesegnet. Zu Zeiten des Hobbits ist er bereits kein junger Mann mehr. Dafür wird er zum Stammvater der Beorninger, bei denen es sich ebenfalls um Pelzwandler handelt. Unter der Führung des Sohns von Beorn, Grimbeorn, finden sie in der Ring-Trilogie noch Erwähnung.

In der Hobbit-Verfilmung von Peter Jackson übernimmt Mikael Persbrandt die Rolle des Pelzwandlers. Der 1963 geborene Schwede ist vielen Fans der Kommissar-Beck-Verfilmungen als immer etwas grimmiger Gehilfe Gunvald Larsson bekannt. Persbrandt ist 1,91 Meter groß und bringt damit schon von Natur aus gute Voraussetzungen mit, den hünenhaften Pelzwandler Beorn zum Leben zu erwecken.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *